Epik

Unter der Drachenwand – Funktion der Briefe

Unter der Drachenwand – Funktion der Briefe Zur Intention Arno Geigers bei der Verwendung von Briefen im Roman “Unter der Drachenwand” Beim Lesen des Romans „Unter der Drachenwand“ von Arno Geiger gerät der Leser an einigen Stellen des Werkes ins Grübeln: Spricht hier jetzt immer noch Veit Kolbe? Der Erzählstrang des jungen, österreichischen Soldat wird …

Unter der Drachenwand – Funktion der Briefe Weiterlesen »

Charakterisierung Veit Kolbe – Veit und die Liebe

Charakterisierung Veit Kolbe – Veit und die Liebe Veit lernt im Laufe seiner Zeit in Mondsee die Liebe kennen. Diese Liebe ist maßgeblich für seine weitere Entwicklung und den Verlauf der Handlung des Romans. Durch die verlorenen Jahre im Krieg sehnt sich Veit nach Liebe, die er auf Grete Bildstein projiziert. Diese reagiert allerdings abweisend …

Charakterisierung Veit Kolbe – Veit und die Liebe Weiterlesen »

Charakterisierung Veit Kolbe – Veit und der Krieg

Charakterisierung Veit Kolbe – Veit und der Krieg Die Kriegserfahrungen haben einen großen Einfluss auf die Charakterbildung von Veit Kolbe und auf den Umgang mit seinen Mitmenschen. Veit und der Krieg Die Kriegserfahrungen Veits  bestimmen maßgeblich den Verlauf des Romans. Die durch den Krieg verlorenen Jahre reflektiert er und hat das Gefühl, dass er das …

Charakterisierung Veit Kolbe – Veit und der Krieg Weiterlesen »

Charakterisierung Veit Kolbe – Veit und die Familie

Charakterisierung Veit Kolbe – Veit und die Familie Ein großer Teil zur Analyse der Figur des Veit Kolbes liegt in der Funktion und der Beziehung zu seiner Familie und wie sich diese Beziehung durch die Kriegserfahrungen Veit Kolbes verändert haben. Durch seine Verletzung wird er von der Front in die Heimat geschickt. Bereits im saarländischen …

Charakterisierung Veit Kolbe – Veit und die Familie Weiterlesen »

Charakterisierung von Johann Kolbe

Charakterisierung von Johann Kolbe Charakterisiert wird hier der Onkel Veit Kolbes basierend auf den Beschreibungen des dritten Kapitels Johann Kolbe wird als alter („grauer“) und korpulenter Mann beschrieben. Veit beschreibt seine unreine Haut. Insgesamt macht Johann Kolbe einen verbrauchten Eindruck. Sein Auftreten ist von jeder Scham befreit: Freizügig zeigt er Veit den pornografischen Kalender aus …

Charakterisierung von Johann Kolbe Weiterlesen »

Das Erzählverhalten in epischen Texten

Das Erzählverhalten in epischen Texten Variationen in der Perspektive des gewählten Erzählverhaltens Der auktoriale Erzähler  Der auktoriale Erzähler hat eine erhabene Stelle, die über das Wissen der Figuren hinausreicht. Er arrangiert, kommentiert und wertet Handlungen der Geschichte und kann sich in direkter Ansprache an den Leser wenden. Er hat einen Überblick über das Geschehen, kennt …

Das Erzählverhalten in epischen Texten Weiterlesen »

Autor – Erzähler in epischen Texten

Der Autor- Erzähler in epischen Texten Unterschiede zwischen der realexistierenden Person und der fiktiven Figur des Erzählers Der Autor ist die realexistierende Person, die ein literarisches Werk geschrieben hat. Der Autor ist nicht identisch mit dem Erzähler, wenn es sich um ein literarisches Werk handelt. Autoren benutzen verschiedene Techniken des Erzählens, um dramaturgische Effekte zu …

Autor – Erzähler in epischen Texten Weiterlesen »

Unter der Drachenwand – Inhaltsangabe S.22-31

Unter der Drachenwand Inhaltsangabe S.22-31 Veit ist wieder in seinem Elternhaus, in dem er seit 5 Jahren nicht mehr war. Die Situation ist für ihn kaum zu ertragen, vor allem auch deswegen, weil Veit sich durch die Unvernunft seines Vaters unbehaglich fühlt; dieser propagiert Durchhalteparolen der NS. Seine Mutter hält sich aus den Gesprächen raus. …

Unter der Drachenwand – Inhaltsangabe S.22-31 Weiterlesen »

Traditionelles Erzählen – Aufbau des traditionellen Dramas (4)

Traditionelles Erzählen – Aufbau des traditionellen Dramas (4) Während Opitz den Fokus seiner literarischen Betrachtung verstärkt auf die Sprache und ihre Wirkung lenkt, konzentriert sich ein anderer deutscher Literat, Gustav Freytag, verstärkt auf den Aufbau und den Ablauf eines Dramas. In seinem Werk „Die Technik des Dramas“ schematisiert er die Struktur des klassischen Dramas in …

Traditionelles Erzählen – Aufbau des traditionellen Dramas (4) Weiterlesen »

Traditionelles Erzählen – Französische Renaissance (3)

Traditionelles Erzählen – Französische Renaissance (3) Von der antiken Tragödie zum traditionellen Erzählen Ausgehend von den antiken Vordenkern, bildeten Schriftsteller aller Zeiten Kataloge, Übersichten und Darstellungen, und versuchten zu bündeln, was das traditionelle Erzählen und schließlich auch das gute vom schlechten Erzählen ausmache. Die Ideen der Tragödie wurden schließlich auch auf die Erzählliteratur übertragen und …

Traditionelles Erzählen – Französische Renaissance (3) Weiterlesen »

Traditionelles Erzählen – Die Poetik des Aristoteles (2)

Traditionelles Erzählen – Die Poetik des Aristoteles (2) Die Poetik des Aristoteles Aristoteles hat in seinem Buch „Poetik“, in dem er sich mit der Dichtkunst und deren Gattungen beschäftigt, folgende Elemente als wesentlich für die Tragödie, die er einen höheren Stellenwert zugesteht als den Erzähltexten: –        Handlung, Plot (mythos) –        Charaktere (ethos) –        Rede/sprachliche Form …

Traditionelles Erzählen – Die Poetik des Aristoteles (2) Weiterlesen »

Traditionelles Erzählen – Einführung & Merkmale (1)

Traditionelles Erzählen – Einführung & Merkmale (1) Die traditionelle Erzählweise gründet sich im Theater der griechischen Antike und hat sich mehr oder weniger noch in die Moderne getragen. Der Übergang in die moderne ist von einem schleichenden Prozess der Aufweichung traditioneller Erzählweise gekennzeichnet, die sich als Prozess und nicht als eindeutig historisches Ereignis einordnen lässt. …

Traditionelles Erzählen – Einführung & Merkmale (1) Weiterlesen »

Zentralen Figuren und ihre Funktionen – Der Sandmann von E.T.A. Hoffmann

Die zentralen Figuren und ihre Funktionen – Der Sandmann von E.T.A. Hoffmann   Nathanael   Nathanael ist der Protagonist der Erzählung, um den herum sich die Handlung entfaltet. Ausgangspunkt der Erzählung bilden traumatische Ereignisse um die fiktive Figur des „Sandmannes“, einer Kindererzählung, die Nathanael in Zuge seiner kindlichen Kreativität an die Figur des Advokaten Coppelius …

Zentralen Figuren und ihre Funktionen – Der Sandmann von E.T.A. Hoffmann Weiterlesen »

Der Sandmann – Aufbau und Erzählverhalten

Der Sandmann – Aufbau und Intention des Erzählverhaltens Die drei Briefe leiten in die Geschichte ein. Durch das personale Erzählen in der Ich-Form wird dem Leser ein Einblick in das Privat- und das Innenleben der Figuren gewährt. Darüber hinaus verstärkt die Form des Briefes die Erzählperspektive zusätzlich, da der Brief hier als Übermittler sehr persönlicher …

Der Sandmann – Aufbau und Erzählverhalten Weiterlesen »

Zentrale Themen – Der Trafikant

Zentrale Themen – Der Trafikant Romane und Erzähltexte weisen in der Regel immer eine Vielzahl von Themenkomplexen auf, die mit- und ineinander verwoben sind und schließlich ein Gesamtbild in der erzählerischen Art und Weise konstruieren, die der Leser schließlich als „Sinn“ des Textes verstehen will. Im Roman „Der Trafikant“ findet eine vielfältige Überschneidung von Themen …

Zentrale Themen – Der Trafikant Weiterlesen »

Epoche Neue Sachlichkeit

Epoche – Neue Sachlichkeit Literarisch ist die Epoche der Sachlichkeit von einer Tendenz zur Neutralität und objektiven Wiedergabe der Realität gekennzeichnet. Die Neue Sachlichkeit ist als unmittelbare Antwort auf die Epoche des Expressionismus zu verstehen. Der Schreibstil ist dabei von einer unausweichlichen Nüchternheit geprägt, die zur Auflösung jeder illusionärer Vorstellungen der Zeit und vorhergehenden literarischen …

Epoche Neue Sachlichkeit Weiterlesen »

Erzählverhalten und Erzählsituation

Erzählverhalten und Erzählsituation Auktoriale Erzählsituation Steht außerhalb der Handlung. Er ist allwissend und blickt auf Distanz von außen auf die Figuren –> Außenperspektive. Er weiß Dinge, die die Figuren (noch) nicht wissen. Er kann das Geschehen kommentieren und erklären, beliebig in der Zeit springen und die Aufmerksamkeit des Leser auf Aspekte lenken, die jenseits der Wahrnehmung der …

Erzählverhalten und Erzählsituation Weiterlesen »

Charakterisierung Anezka

Charakterisierung und Funktion der Figur Anezka Anezka ist die Böhmin mit der Zahnlücke. Sie lernt Franz auf dem Prater kennen, lässt ihn aber alleine zurück als sie merkt, dass er ihre Aufforderung zum Gehen und – vermeintlich – Geschlechtsverkehr zu haben. Sie nennt ihn „Burschi“, da sie vier Jahre älter ist als er. Nach dem …

Charakterisierung Anezka Weiterlesen »

Charakterisierung von Sigmund Freud

Funktion und Charakterisierung von Sigmund Freud Sigmund Freud ist ein Kunde in der Trafik von Otto Trsnjek. Es handelt sich um die historische Figur des weltbekannten Psychoanalytikers und Begründer der Psychoanalyse, mit der als einer der einflussreichsten Denker des 20. Jahrhunderts gilt. Er ist die zweite wichtigste Bezugsperson für Franz und sein Ansprechpartner in allen …

Charakterisierung von Sigmund Freud Weiterlesen »

Traumdeutung nach Sigmund Freud

Traumdeutung nach Sigmund Freud Eckpunkte und Grundgedanken zur Traumdeutung nach Sigmund Freud (In Grundzügen und in thesenartiger Formulierung) Freud geht grundlegend davon aus, dass die Träume des Menschen fast immer in Verbindung zu seiner von der Gesellschaft unterdrückten Sexualität stehen. Träumen bilden führ ihn dabei eine Fassade, die den tatsächlichen Traum nicht zeigen wollen bzw. …

Traumdeutung nach Sigmund Freud Weiterlesen »

Charakterisierung Otto Trsnjek

Charakterisierung Otto Trsnjek und die Funktion seiner Figur Otto Trsnjek ist der Trafikant und Besitzer der Trafik, in welche Franz Huchel von seiner Mutter zur Ausbildung geschickt wird. Er bildet Franz zum Trafikanten aus. Politisch steht Otto weit links. Ob er Kommunist ist, bleibt offen. An der gegenwärtigen Politik Österreichs lässt er kein gutes Wort …

Charakterisierung Otto Trsnjek Weiterlesen »